NÖAAB-FCG AK Fraktion

informiert

Das ist nach der Ferialarbeit zu beachten

Während der Sommermonate gehen zahlreiche Schüler und Studenten einer Ferialarbeit nach.
Für Ferialarbeitnehmer*innen gelten die gleichen arbeitsrechtlichen Spielregeln wie für alle Beschäftigten.

Tipp 1: Schriftlichen Arbeitsvertrag abschließen, Dienstzettel aufbewahren
Ein Arbeitsvertrag ist eine Vereinbarung zwischen Ferialarbeitnehmer*in und Arbeitgeber*in. Er legt die Tätigkeit, Beginn und Ende der Beschäftigung, Arbeitszeit sowie die Bezahlung fest. Der Arbeitsvertrag kann zwar schriftlich oder mündlich abgeschlossen werden, die AK empfiehlt jedoch, sich mit einem schriftlichen Arbeitsvertrag oder Dienstzettel abzusichern.

Tipp 2: Arbeitszeiten und Pausen
Jugendliche unter 18 dürfen höchstens acht Stunden täglich und 40 Stunden an 5 Tagen wöchentlich arbeiten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Wochenarbeitszeit auch anders verteilt werden – insbesondere im Gastgewerbe.

Jugendliche haben täglich Anspruch auf eine Ruhepause von mindestens einer halben Stunde, sofern die Gesamtdauer der täglichen Arbeitszeit mehr als 4,5 Stunden beträgt. Ferialjobber*innen über 18 müssen spätestens nach sechs Stunden eine halbe Stunde Pause einlegen. 

Tipp 3: Arbeitszeitaufzeichnungen führen
So ist man im Streitfall gewappnet: Regelmäßig Aufzeichnungen über Beginn und Ende der Arbeitszeit und Pausen sowie die genauen Tätigkeiten führen und aufbewahren. Unrichtige Arbeitszeitaufzeichnungen nicht unterschreiben! Die AK bietet neben Vorlagen zur Aufzeichnung von Arbeitszeiten auch eine eigene App an, mit der Arbeitszeiten direkt auf dem Smartphone erfasst werden können, den AK-Zeitspeicher.

Tipp 4: Bezahlung – wie viel bekomme ich für meine Arbeit?
Arbeiten für ein Taschengeld – das war einmal! Der Ferialjob muss mindestens nach Kollektivvertrag bezahlt werden. Gibt es für eine Branche keinen, bildet das ortsübliche Entgelt den Mindestlohn. 700 bis 1500 Euro brutto sollte der Ferialjob also auf jeden Fall bringen! Wie viel vom Bruttolohn nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen übrig bleibt, lässt sich mit dem Brutto-Netto-Rechner herausfinden. 

Tipp 5: Urlaubszuschuss und Weihnachtsgeld
Ob Ferialarbeitnehmer*innen anteilig Urlaubs- oder Weihnachtsgeld erhalten, hängt vom Kollektivvertrag der jeweiligen Branche ab (www.kollektivvertrag.at). In den allermeisten Fällen steht es aber zu.

Tipp 6: Urlaubsanspruch & Urlaubsersatzleistung
Selbst wenn nur für ein paar Wochen gearbeitet wird: Auch Ferialarbeitnehmer*innen haben Urlaubsanspruch und zwar anteilig je nach Beschäftigungsdauer. Pro gearbeitetem Monat sind das, bei einer fünf-Tage-Woche, zwei Urlaubstage. Wer die bezahlte Freizeit nicht konsumiert, bekommt am Ende Geldersatz – in Form der Urlaubsersatzleistung.  Diese muss bei Beendigung mit der Endabrechnung bezahlt werden.

Tipp 7: Checken Sie Ihre Lohnabrechnung!
Ein Gehaltszettel ist auch für Ferialarbeitnehmer*innen Pflicht! Ein Check, ob alles abgerechnet wurde, kann dabei nie schaden. Bei Unklarheiten ist Nachfragen ein Muss. Wenn zustehendes Entgelt nicht ausbezahlt wurde (z.B. Lohn oder Urlaubsersatzleistung), sollte die Arbeitgeber*in sofort per Einschreiben zur Nachzahlung aufgefordert werden. Achtung: Wer zu lange wartet, kann aufgrund von Verfallsbestimmungen Geld verlieren!

Tipp 8: Korrekt sozialversichert?
Schon bevor Ferialjobber*innen ihre Arbeit aufnehmen, muss sie ihr Arbeitgeber bei der Gebietskrankenkasse anmelden. Eine Kopie der Anmeldung muss den Ferialjobber*innen übermittelt werden. Dies ist sehr wichtig, um bei Arbeitsunfall oder Krankheit abgesichert zu sein. Und, auch wenn junge Leute oft noch nicht daran denken: Beim Ferialjob werden bereits erste Ansprüche für die Pension erworben! Nach Ende der Beschäftigung hat man zudem eine Kopie der Abmeldung von der Sozialversicherung zu erhalten.

Tipp 9: Keine Verzichtserklärung unterschreiben!
Achtung vor Kleingedrucktem: Dort sind mitunter Verzichtserklärungen zu finden. Wer voreilig unterschreibt, könnte zum Beispiel um das Geld für geleistete Überstunden umfallen. Vor jeder Unterschriftsleistung daher zur Sicherheit mit der Arbeiterkammer oder der zuständigen Fachgewerkschaft Rücksprache halten!

Tipp10: Das Zuckerl im Nachhinein: Die Arbeitnehmer*innenveranlagung
Wer über das Jahr gerechnet weniger als 12.000 Euro verdient, ist nicht lohnsteuerpflichtig. Wurde dennoch Lohnsteuer abgezogen, können sich Ferialarbeitnehmer*innen diese mit der Arbeitnehmer*innenveranlagung (Formular L 1) innerhalb der nächsten fünf Jahre vom Finanzamt zurückholen.

Reparaturbonus für elektronische Geräte

Zweite Chance für Elektrogeräte Vieles wird weggeschmissen, obwohl es eigentlich noch gut zu brauchen ist. Ist etwas kaputt gegangen, ist das noch kein Grund zum Wegwerfen. Jetzt gibt es österreichweit eine Förderung für die Reparatur von Elektrogeräten....

mehr lesen

Bildungsberatung – Berufsorientierung

Bildungsberatung: Terminvereinbarung Sie wollen sich weiterbilden oder beruflich verändern? Lassen Sie sich von unseren Bildungsberater*innen weiterhelfen! Das beraten wir: Bildungskarenz, Bildungsteilzeit oder FachkräftestipendiumFinanzierung einer Aus- und...

mehr lesen

Steuervorteile für Familien

Für Familien gibt es Absetzbeträge, die die Lohnsteuer verringern. Manche Steuerbegünstigungen können Sie bereits bei der monatlichen Lohn- bzw. Gehaltsverrechnung durch Ihre Arbeitgeberin oder Ihrem Arbeitgeber berücksichtigen lassen. Dazu zählen der Alleinverdiener-...

mehr lesen

AK Niederösterreich Gesundheits-Truck

Der Gesundheits-Truck der AK Niederösterreich kommt direkt zu Ihnen in den Betrieb. Der kostenlose Gesundheits-Check Der kostenlose Gesundheits-Check der AK Niederösterreich bietet Arbeitnehmer*innen die Möglichkeit, innerhalb einer Viertelstunde mehr über ihre...

mehr lesen

Die Service-Karte der AK Niederösterreich

Die Service-Karte der AK Niederösterreich bringt jede Menge Vorteile für alle Arbeitnehmer*innen – direkt und unkompliziert. Mit der Karte erhalten Sie schnelle, professionelle Information und Beratung im Arbeits- und Sozialrecht, Konsumentenschutz, Steuerrecht sowie...

mehr lesen

Wie weit darf Kontrolle am Arbeitsplatz gehen?

Darf ein Unternehmen seine Arbeitnehmer*innen überwachen, E-Mails lesen und Telefonate abhören? Dazu gibt es verschiedene Regelungen. Grundsätzlich gilt allerdings: Die Arbeitnehmer*innen und der Betriebsrat müssen darüber informiert werden und es ist nicht alles...

mehr lesen

Teuerungen – Zwei Tipps, wo Sie noch Geld sparen können

Der Einkauf von Produkten des täglichen Lebens ist teurer geworden. Wir haben zwei Tipps, wo Sie noch Geld sparen können: Spritpreisrechner: Billiger tankenVersicherungs-Check: Wann besser wechseln? Spritpreisrechner: Billiger tanken Die Benzin- und Dieselpreise und...

mehr lesen

Verspätung bei der Lieferung

Für Verträge, die Verbraucher*innen ab dem 1.1.2022 abschließen, gelten neue Regelungen für den Verzug des Unternehmers. Es müssen – anders als bisher – im Regelfall zwei Erklärungen an den Unternehmer geschickt werden: In einem ersten Schritt muss der...

mehr lesen

Mehr in der Geldbörse dank Entlastungsmaßnahmen

Entlastungsmaßnahmen sind wichtiger Hebel, damit mehr in der Geldbörse bleibt In den vergangenen Wochen haben wir eine Teuerungsspirale in zahlreichen lebensnotwendigen Bereichen erlebt. Fast täglich wurde Öl und Gas teurer. Der nun seitens der Bundesregierung...

mehr lesen

Regulativ für Jubilarehrungen (Arbeitsjubiläum)

für die Zuerkennung von Auszeichnungen und Geschenken für langjährige berufliche Tätigkeit durch die Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich. Dauer der Beschäftigung und Arten der Auszeichnungen Die Kammer für Arbeiter und Angestellte für...

mehr lesen

Energiebonus der AK Niederösterreich

200 Euro für Mitglieder der Arbeiterkammer Niederösterreich Seit 07. März 2022 gibt es den Energiebonus der AK Niederösterreich. Binnen kürzester Zeit sind schon zahlreiche Anträge in der AK Niederösterreich eingelangt. Gefördert werden Haushalte von Mitgliedern in...

mehr lesen

Kostenloser Steuerservice:

AK Niederösterreich holt zurück, was Arbeitnehmer*innen zusteht AK Niederösterreich übernimmt die Arbeitnehmerveranlagung für Mitglieder An die Arbeitnehmerveranlagung denken viele Arbeitnehmer*innen nicht gern – kein Wunder: Die Steuergesetze sind kompliziert und...

mehr lesen

Zahlen Sie zu viel Steuer? Holen Sie Ihr Geld zurück!

Bei der Arbeitnehmer*innenveranlagung (Lohnsteuer-Ausgleich) lässt sich so manches geltend machen. An diese 10 Möglichkeiten sollten Sie aber auf alle Fälle denken! Negativsteuer (Sozialversicherungsbonus) bei niedrigem Einkommen Wenn man wenig verdient oder nicht das...

mehr lesen

Vorsicht bei der Auswahl von Notdiensten!

Ausgesperrt, Wasserrohrbruch, Abfluss verstopft. Wer sich in einer Notlage befindet, benötigt rasch Hilfe. Unseriöse Unternehmen nützen dies aus und verrechnen ihren Kunden astronomisch hohe Preise. AK warntEs kann nicht oft genug wiederholt werden: Am besten schützt...

mehr lesen

Danke an Sandra Kern

Die NÖAAB-FCG AK Fraktion bedankte sich bei unserer langjährigen Wegbegleiterin und Mitstreiterin, NÖAAB Landesgeschäftsführerin und jetzigen AMS Landesgeschäftsführer-Stellvertreterin Sandra Kern für ihren unermüdlichen Einsatz und die Unterstützung. Im Beisein von...

mehr lesen

Virtuelle Messe: Zukunft | Arbeit | Leben 2022

In den drei "Lebensinseln" Berufswelt, Bildungswelt und Lifestyle bekommen Jugendliche und ihre Eltern Informationen und Hilfe beim Start ins Berufsleben und bei der Wahl der richtigen Ausbildung. Zusätzlich bieten AK Expert*innen kostenlose Bewerbungstrainings an....

mehr lesen

Gutscheine: Das sollten Sie wissen!

Gutscheine gelten als beliebtes Geschenk. Die KonsumentInnen können auf diese Art selbst entscheiden, was sie einkaufen wollen oder wann sie z.B. einen Hotelaufenthalt genießen wollen. Viele Kunden sind allerdings immer wieder verunsichert, wenn es um die Laufzeit...

mehr lesen

Video-Streaming: Vorsicht bei Gratis-Angeboten!

Die Theater und Kinos sind zu, auch Restaurants bleiben wegen dem Lockdown vorerst geschlossen. Dadurch steigen viele in ihrer Freizeit auf Streaming-Angebote um. Doch Vorsicht: Vermeintlich kostenlose Plattformen können sich als Kostenfalle entpuppen. Beim...

mehr lesen

AK Lernhilfe-Bonus

Sie sind AK Niederösterreich-Mitglied und haben Kinder im Pflichtschulalter? Die letzten Semester waren Corona-bedingt schwer zu bewältigen? Die AK Niederösterreich fördert nun Kurse, damit das Lernen leichter fällt!  Die entsprechenden Kurse sind mit einem...

mehr lesen

Erfolgreich in die Lehre starten – Infos und Tipps

Jugendliche, die einen Lehrberuf ergreifen möchten, erwartet eine spannende Zeit mit neuen Eindrücken, sowohl am Arbeitsplatz, als auch in der Berufsschule. Die Arbeiterkammer begleitet sie mit Infos und Unterstützung. Deshalb gibt’s hier Tipps und Infos, damit der...

mehr lesen

Klarna: Vorsicht beim “Kauf auf Rechnung“!

Haben Sie schon einmal bei H & M oder Media Markt bestellt und „Kauf auf Rechnung“ ausgewählt? Dann kennen Sie Klarna bestimmt. Das schwedische Unternehmen übernimmt die Zahlungsabwicklung für viele Onlineshops. Beim Konsumentenschutz der AK gibt es aber...

mehr lesen

AK Analyse: Antworten auf wichtige Fragen zur Steuerreform

Die großen Gewinner der Steuerreform sind die Unternehmen des Landes, die Steuersenkungen von 1 bis 1,5 Mrd € ohne Gegenleistung erhalten. Die ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen bekommen die kalte Progression abgegolten. Viele Familien profitieren zusätzlich von...

mehr lesen

Sonderbetreuungszeit – gibt es sie noch?

Sonderbetreuungszeit für die Kinderbetreuung Nicht nur bis Endes des Schuljahres 2020/21 (9.7.2021), sondern auch wieder (voraussichtlich) von 1.9.2021 bis 31.12.2021 müssen Eltern Sonderbetreuungszeit bekommen, wenn die Schule oder der Kindergarten Ihres Kindes...

mehr lesen

Jetzt gibt es klare Regeln fürs Homeoffice

Das sollten Beschäftigte dazu wissen Jetzt gibt es klare Regeln fürs Homeoffice: Das sollten Beschäftigte dazu wissen Auch fürs Homeoffice gelten nun klare Bestimmungen. Hier gibts Infos und Antworten auf die häufigsten arbeitsrechtlichen Fragen Nach dem erfolgreichen...

mehr lesen

Kündigung im Krankenstand

nachstehende Informationen, was Arbeitnehmer*innen im Krankenstand dürfen und was sie besser bleiben lassen:KrankenstandWenn Arbeitnehmer*innen erkranken, stellen sich viele Fragen. Auch die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, ist präsent. Welche Pflichten haben...

mehr lesen

In Kontakt treten

15 + 3 =

Fraktionsvorsitzender KR Harald Sterle

NÖAAB-FCG AK Fraktionsbüro in St. Pölten

Michaela Lang (Assistentin)
AK-Platz 1, A-3100 St.Pölten

(02742) 20204 21528

+43 57171 21528

noeaab-fcg-fraktion@aknoe.at

www.ak-noeaab-fcg.at